Kindermotorrad

Ob Polizeimotorrad, Trike, Squad oder normaler Nachbau – das Kindermotorrad macht Freude und kann schon in frühkindlichen Phasen ein wertvolles und erlebnisreiches Spielzeug sein. Für gewöhnlich wird es mit einem Akku betrieben und kann eine Geschwindigkeit von bis zu vier Kilometern pro Stunde erreichen. Gerade für das Alter der Vorschule ist ein Kindermotorrad nahezu ideal – Kinder können ihr räumliches Vorstellungsvermögen und auch ihre Motorik schulen. Über Nacht lässt sich der Akku sparsam aufladen, so dass das Spielzeug am anderen Morgen wieder völlig zur Verfügung steht – für den Garten, für die Terrasse oder für den Spaziergang mit den Eltern ist dann das Kindermotorrad gewissermaßen „aufgetankt“. Nicht nur ein Gaspedal und eine Bremse haben die Kindermotorräder, sondern auch das Licht oder die Hupe ist oft eingebaut. Sehr einfach und leicht ist das Kindermotorrad zu bedienen und bereitet deshalb ein frohes Vergnügen.

Für die Entwicklung bei Kindern spielt das Empfinden der selbständigen Mobilität eine wichtige Rolle. So können sie auch mit einem Kindermotorrad lernen, die Wahrnehmung von Entfernung, das räumliche Vermögen der Vorstellung und auch ihre Konzentration zu schulen. Ebenfalls hilft das Kindermotorrad ganzheitlich dazu, Geschwindigkeit, Zeit und Entfernungen in eine gewisse Intuition übergehen zu lassen. Sind mehrere Kinder mit ihren Kindermotorrädern im Zusammenspiel beteiligt, werden sogar soziale Kompetenzen erweitert – man legt Grundlagen für eine spätere Verkehrserziehung in der Grundschule l und die Kinder können ganzheitlich in die Themenbereiche Rücksicht, Vorsicht, Umsicht und Obacht eingeführt werden.

Altersgerecht bauen die Kinder im Umgang mit einem Kindermotorrad auch ein Verantwortungsgefühl auf: Sie merken, dass sie Macht über die Regulierung der Geschwindigkeit haben und letzten Endes eine Maschine bedienen. Mit dem Betrieb auch eines Kindermotorrades ist es schon verbunden, dass ein Kind sich bewusst wird, Entscheidungen über die Wegesrichtung zu treffen und auch darüber, wo sie freiwillig anhalten wollen oder sollten. Das Kindermotorrad lässt somit auch schon im frühen Kindesalter, im Vor- und Grundschulalter Fähigkeiten herausbilden, die für das weitere Leben, insbesondere für die Interaktion mit Gruppenmitgliedern oder auch mit Verkehrsteilnehmern eine wichtige Vorbereitung bedeuten können. Und, natürlich, ist ein Kindermotorrad immer mit Spaß verbunden. Und gerade eine fröhliche Kindheit kann positive Charakterzüge fördern helfen.